Von ihren Footballern geteilt
Bonusszene

Mary Beth
Drei Jahre später

Ich lief in der Loge im AT&T Stadion hin und her, so nervös wie noch nie in meinem Leben. Von hier oben konnte ich das gesamte Spielfeld und das mit Fans überfüllte Stadion überblicken, die unaufhörlich die Mannschaft anfeuerten, die gleich das Feld betreten würde.
„Es ist nur ein weiteres Spiel“, murmelte ich vor mich hin. „Genau wie jedes andere Spiel.“
Auch ich war begeistert. Richtig begeistert, aber das war unter der ganzen Nervosität begraben. Ein Bier würde mir helfen, mich zu beruhigen. Aber natürlich konnte ich nicht trinken.
Nicht, während ich stillte.
Ich schaute zu dem Platz hinüber, an dem Bill saß. In seinen Armen lag ein winziges Baby, das er sanft hin und her schaukelte. Michael, mein Sohn, war heute genau vier Monate alt. Er hatte nur ein paar schwarze Haarsträhnen auf seinem eiförmigen Kopf, aber er lächelte immerzu, während er zu Bill hochschaute.
„Bist du nicht der Süßeste?“, gurrte Bill ihn an. „Einfach der süßeste kleine Mann! Ja, das bist du!“
Barker, mein Chefredakteur, erschien neben mir. „Und das Herz des Grinches wuchs an diesem Tag um drei Größen.“
„Wer hätte gedacht, dass Bill Babys liebt?“, sagte ich.
„Die Menschen sind voller Überraschungen.“ Barker nickte auf das Spielfeld hinaus, wo die Cheerleader der Dallas Cowboys in Formation tanzten. „Wie gehts ihm?“
„Ihm geht es gut“, sagte ich. „Zumindest soweit ich das beurteilen kann.“
Barker grunzte skeptisch. „Ich wette, es juckt dich in den Fingern, darüber zu schreiben.“
Ich warf ihm einen Seitenblick zu. „Ich habe noch sechs Wochen Mutterschaftsurlaub.“
„Natürlich. Aber das heißt nicht, dass du nicht wieder loslegen willst. Wenn du es dir anders überlegst und mir einen oder zwei Artikel zukommen lassen willst …“
Er hatte recht. Ich brannte darauf zu schreiben. Der Mutterschaftsurlaub bedeutete nicht, dass mein Gehirn abgeschaltet war. In meinem Kopf schrieb ich ständig Artikel für den Herald. Ich konnte nicht anders. Ich liebte meine Arbeit.
Aber ich ließ sie in meinem Kopf. Ich hatte einen neuen Mittelpunkt in meinem Leben, und der wog gerade mal acht Kilo.
Mein Leben hatte sich in den letzten drei Jahren so sehr verändert. Barker vertraute mir mit den größten Geschichten des Heralds. Die Art von investigativem Journalismus, von der ich schon immer geträumt hatte. Ich hatte die erste Wahl bei allen Artikeln, die auf dem Schreibtisch landeten.
Das Einzige, was mich traurig machte, war, dass ich nicht mehr über die Frenzy berichten durfte. Zum einen, weil ich mit anderer Arbeit beschäftigt war, und zum anderen, weil es ein Interessenkonflikt war, da ich mit Colt und DJ zusammen war. Aber ich versorgte Bill weiterhin mit pikantem Football-Klatsch, sowohl über die Frenzy als auch über die Cowboys.
Und ich durfte immer noch gelegentlich einen Football-Artikel schreiben.
Die Tür zur Suite flog auf und meine beiden Frenzy-Liebhaber stürmten herein. Colt und DJ trugen beide taillierte Anzüge; Colts war grau und DJs marineblau.
„Haben wir es verpasst?“, fragte DJ.
„Ihr kommt gerade noch rechtzeitig – das Spiel fängt gleich an.“
„Ich meinte die Cheerleader, Ace!“, antwortete DJ. „Oh Mann. Sie gehen gerade vom Spielfeld.“
Ich gab ihm spielerisch einen Klaps auf den Arm. „Warum habt ihr so lange gebraucht?“
„Unser Flugzeug konnte nicht zum Gate“, erklärte Colt.
„Hah!“ DJ bellte ein Lachen. „Der wahre Grund ist, dass Colt zwanzig Meilen unter dem Tempolimit fährt, wie ein blinder Opa. Nichts für ungut, Billy Bob.“
Bob blinzelte. „Ich war nicht beleidigt, aber jetzt bin ich beleidigt, dass du denkst, ich sei beleidigt! Ich bin erst fünfundvierzig!“
„Ich weiß nicht, Mann“, sagte DJ. „Du siehst obenrum ein bisschen dünn aus …“
„Nicht jeder hat luxuriöses Fabio-Haar“, sagte Bill.
DJ fuhr sich mit der Hand durch sein dickes blondes Haar und schüttelte es wie ein Shampoo-Model. „Das stimmt.“ Er nahm Michael aus Bills Armen und rief: „DAS IST MEIN KLEINER FOOTBALL! Bereit, einen Touchdown zu erzielen?“
Er hielt Michael wie einen Football in die Luft und lief im Kreis durch den Raum. Michael quietschte vor Freude und erfüllte das Zimmer mit Babygeräuschen.
Colt legte einen Arm um meine Schulter und küsste mich auf die Wange. „Hast du mit Kody gesprochen?“
„Nicht, seit wir das Haus verlassen haben.“
„Er wird das machen“, sagte Colt. „Entspann dich.“
„Ich bin entspannt.“
Colt sah mich an.
„Okay, ich bin ein Nervenbündel“, sagte ich. „Dieses Spiel ist riesig. Ich hasse es, mich so hilflos zu fühlen.“
„Du bist jetzt seit vier Jahren mit uns zusammen“, sagte Colt. „Du solltest dich mittlerweile daran gewöhnt haben.“
„Habe ich nicht.“
Er küsste mich wieder auf die Wange. „Ich bin langsam gefahren, damit DJ die Cheerleader nicht sieht.“
Ich hörte ein Keuchen hinter mir. „ICH WUSSTE ES!“
Plötzlich wurde der Lärm im Stadion immer ohrenbetäubender, als die Philadelphia Eagles den Kick-off machten. Die Cowboys fingen den Ball in der Endzone, und dann joggte Kody Murphy auf das Feld.
Ich atmete tief ein und langsam wieder aus. „Wie jedes andere Spiel auch.“
In unserer Suite gab es einen Fernseher, auf dem die nationale Übertragung des Spiels lief. Ich bekam einen Teil dessen mit, was der Kommentator sagte: „… der erste Start seiner Karriere, und das zu einem Zeitpunkt, an dem die Cowboys dringend einen Sieg brauchen. Ein Sieg gegen ihren Rivalen würde den Cowboys einen der NFC Wildcard-Plätze sichern …“
„Das fühlt sich bekannt an, hm?“, sagte Colt.
Ich gluckste. „Irgendwie schon. Dass Kody für den Starting Quarterback einspringt, wenn es um die Play-offs geht …“
„Als er mich ablöste, hatte er wenigstens ein paar Spiele Zeit, um sich einzugewöhnen“, sagte Colt. „Aber dieses Spiel, das letzte der Season vor den Play-offs …“
Ich warf ihm einen bösen Blick zu. „Du trägst nicht gerade dazu bei, mich zu beruhigen.“
„Kody hat Nerven aus Stahl. Es gibt niemanden, dem ich in dieser Position mehr vertraue.“
Kody trat hinter den Ball, und der Ball wurde gehikt Er ließ sich mit dem Ball in der Hand zurückfallen und sah sich nach den Receivern um. Er drehte sich auf die linke Seite des Feldes, hob den Arm …
… und wurde von einem der Eagles-Verteidiger gesackt.
Die Menge stöhnte kollektiv auf, als er getroffen wurde. Der Schlag traf Kody so hart, dass er den Ball verlor. Er hüpfte über das Feld, bis einer der Cowboys-Linemen ihn erwischte.
Ich schaute Colt an. „Was hast du gesagt?“
DJ trat mit Michael im Arm auf meine andere Seite. „Siehst du den Mann auf dem Spielfeld, der langsam aufsteht? Das ist dein Daddy! Er wurde gleich beim ersten Spielzug gesackt!“
„DJ!“, schnauzte ich.
„Ich erkläre dem kleinen Football nur, was los ist. Schau, er ist wieder auf den Beinen. Es ist alles in Ordnung. Das ist eine gute Lektion, Mikey. Egal, wie oft das Leben dich niederschlägt, du musst immer wieder aufstehen. Ich weiß, dass du kaum alleine sitzen kannst, aber in ein paar Jahren wird dieser Ratschlag Sinn machen.“
Als Nächstes wählten die Cowboys einen Laufspielzug, mit dem sie ein paar Yards gewannen. Dank des Sacks waren sie im dritten Down und mit fünfzehn Yards Rückstand. Kody nahm den Hike und ließ sich zurückfallen. Ein weiterer Verteidiger der Eagles stürmte auf ihn zu, aber dieses Mal wich er ihm aus. Er lief quer über das Feld, weg von den Verteidigern, zeigte auf das Feld und warf dann den Ball. Er flog durch die Luft zu einem völlig frei stehenden Receiver, der ihn direkt vor der Brust erwischte und dann über das ganze Feld sprintete, um einen Touchdown zu erzielen.
Ich schrie wie eine Verrückte. Colt stieß lässig eine Faust in die Luft. DJ hob Michael hoch über seinen Kopf und wippte mit ihm auf und ab.
„Dein Daddy ist der beste Quarterback in der Familie!“, verkündete DJ lautstark.
„Hey! Den Spin-Out hat er von mir gelernt“, warf Colt ein.
Ich atmete erleichtert auf. Ich wusste, dass der erste Ballbesitz immer der schwierigste war. Jetzt konnte sich Kody entspannen und seinen Job als Quarterback der Cowboys vernünftig machen. Und der frühe Punktgewinn nahm den Druck.
Meine Nervosität wurde durch ein wachsendes Gefühl von Stolz ersetzt. Ich war so stolz auf meine drei Football-Liebhaber, aber besonders auf Kody. Er hatte in seinem Leben so viel überwunden, um dorthin zu kommen, wo er jetzt war. Er arbeitete härter als jeder andere, den ich kannte – sogar härter als Colt oder DJ. In den letzten drei Jahren waren wir eine große, glückliche Familie, die zusammen in DJs Villa lebte. Wir vier waren glücklicher, als wir es je für möglich gehalten hätten. Wir hatten sogar ein gemeinsames Kind – das erste von vielen, wie ich hoffte. Ich wollte das große Haus mit einem Dutzend kleiner Versionen von Colt, DJ und Kody füllen.
Aber in den letzten drei Jahren war die meiste Aufmerksamkeit auf Colt und DJ gerichtet gewesen. Sie waren die Stars ihres Teams, während Kody nur der Ersatzmann war. Ersatzspieler bei den Dallas Cowboys, aber trotzdem ein Ersatzspieler. Jetzt bekam Kody endlich seine große Chance, und er hatte Erfolg.
Wenn man mit einer Person – oder drei – zusammen war, fühlte sich ihr Erfolg wie der eigene an. Und in diesem Moment war ich stolzer als in jedem anderen Moment meines Lebens, außer als ich Michael zum ersten Mal in meinen Armen hielt.
„Du machst es“, flüsterte ich. „Du machst es, Kody!“
„Du tust es“, flüsterte ich mir zu. „Du schaffst es, Kody!“
Kody joggte nach dem Touchdown vom Feld. Nachdem er seine Teamkollegen abgeklatscht hatte, hielt er seine Hände über den Kopf und legte die Finger zu einem A zusammen.
„Alter! Das ist mein Move!“, rief DJ.
Ich lächelte breit. Ich liebte es, DJ in eine gespielte Rage zu bringen. „Ich weiß nicht. Ich mag es lieber, wenn er es macht.“
„Aber er nennt dich nicht einmal Ace!“, beschwerte sich DJ. „Das ist mein Ding!“
Colt legte einen Arm um meine Taille und küsste mein Haar oberhalb des Ohrs. „Du musst ihn vor dem Spiel ordentlich Mut gemacht haben, Ace.“
„Hör auf damit!“, forderte DJ. „Hör auf, sie Ace zu nennen!“
„Michael ist nicht das einzige Baby in der Suite“, murmelte Colt hinter einem Lächeln.
„Hey, Ace“, fragte Barker. „Bist du dir sicher, dass du morgen nicht wieder ins Büro kommen willst?“
DJ zeigte drohend mit dem Finger auf meinen Chefredakteur. „Das ist nicht mehr lustig!“
Bill erhob sich von seinem Platz. „Ich hole mir einen Hotdog. Willst du auch was, Ace?“
Wir alle lachten laut über DJs Proteste. Eine große glückliche Familie.