Von ihren Trainern geteilt
Bonusszene

Katherine
Fünfzehn Jahre später

Ich wachte an diesem Sonntagmorgen wie an jedem anderen Tag auf und machte mich auf den Weg zur Arbeit.
Aber heute war kein Tag wie jeder andere.
Als ich aus der Dusche kam, roch es im Haus nach Spiegeleiern und Speck. Max war in der Küche, sein drahtiger Körper kauerte über dem Herd, während er mit einem Pfannenwender herumstocherte.
Ich umarmte ihn von hinten. »Du bist früh auf.«
Er seufzte in meiner Umarmung. »Natürlich bin ich das. Heute bin ich dein Sherpa.«
»Und das schließt das Frühstück ein?«
»Und ob.«
Max war in den letzten anderthalb Jahrzehnten wunderbar gealtert. Sein braunes Haar wurde von Jahr zu Jahr heller, bis es schließlich einen sandfarbenen Ton annahm. In den Augenwinkeln seiner kleeblattgrünen Augen zeigten sich die kleinsten Anzeichen von Krähenfüßen, aber sie waren noch genauso intensiv und lebendig wie damals, als ich ihn vor Jahren kennenlernte. Aber trotz der Falten und der veränderten Haarfarbe war er körperlich fit wie eh und je.
Wir frühstückten in aller Ruhe zusammen: Spiegelei-Sandwiches mit Speck, die ich hinunterschlang, und eine Schüssel Haferflocken. Dann schnappte ich mir meine Tasche, die bereits gepackt an der Tür stand, und folgte Max in die Garage. In der Vorstadt von Denver war es so früh am Morgen noch ruhig. Ich betrachtete unser Haus, als wir wegfuhren: ein dreistöckiges Craftsman-Haus, das Brody vor über zehn Jahren als Projekt renoviert hatte. Damals war der Plan, das Haus nach ein paar Jahren zu verkaufen. Stattdessen ist es zu unserem Zuhause geworden.
Ich vermisste es, zu Fuß zum Laden gehen zu können, aber das Zusammenleben mit meinen drei wunderbaren Männern machte das mehr als wett.
Der Verkehr nahm zu, als wir uns der Magnolia Street näherten. Mehrere Straßen waren gesperrt, sodass wir uns durch die Seitenstraßen schlängeln mussten, bevor wir das Parkhaus erreichten. Es war schon fast voll; wir mussten bis zur dritten Ebene fahren, bevor wir einen Platz fanden.
»Ganz schön viele«, kommentierte ich.
»Fast doppelt so viele wie im letzten Jahr«, antwortete Max. »Kannst du das glauben?«
Dutzende anderer Sportler strömten aus dem Parkhaus. Max und ich reihten uns in den Strom der Menschen ein und folgten ihnen hinunter zur Magnolia Street. Der gesamte Block war für den Autoverkehr gesperrt und wurde durch eine Masse von Menschen ersetzt, die sich auf das Rennen vorbereiteten. Ich strahlte vor Stolz, als wir uns meinem Laden näherten. Auf der Straße vor dem Geschäft stand ein riesiger aufblasbarer Torbogen mit einem großen Schild:


VINYL HIGH SCHALLPLATTEN
10. JAHRESTAG
OLYMPISCHER TRIATHLON


Max legte seinen Arm um mich und gestikulierte. »Lass es auf dich wirken. Diesmal wirst du es aus der Perspektive des Sportlers sehen!«
»Du hilfst mir nicht dabei, mich zu entspannen«, sagte ich trocken. »Du machst mich nur noch nervöser.«
»Ich wollte nur sicherstellen, dass du es zu schätzen weißt. Lass es auf dich wirken, Kat.«
»Ich werde es aufsaugen, wenn ich fertig bin.«
Ich gab meine Tasche in der Wechselzone zwischen Rad und Laufen ab und ging dann ins VINYL HIGH, das bereits geöffnet war. Dort waren Tische mit kostenlosen Bananen, Bagels, Gatorade und Kaffee aufgestellt. Ich nahm mir ein Gatorade und fand Paul hinter der Kasse.
»Chefin!«, sagte er, als er mich sah. »Was machst du denn hier?«
»Wo sollte ich sonst sein?«, fragte ich. Ich sah mit Genugtuung, dass er heute sein Manager-Namensschild trug. Manchmal vergaß er es gerne, um sich unter die Kunden zu mischen, ohne sich als Manager zu fühlen.
Er zuckte mit den Schultern. »Zum Aufwärmen oder so? Ich weiß nicht, was ihr verrückten Triathleten vor euren Rennen macht.«
»Ich bin noch kein Triathlet«, korrigierte ich. »Ich muss das Rennen erst noch zu Ende bringen.«
»Sie ist bescheiden«, sagte Max, als er zu uns stieß. Er und Paul gaben sich zur Begrüßung einen Fistbump. »Kat hat fünfzehn Jahre lang dafür trainiert.«
»Ab und zu, sicher«, antwortete ich. »Aber das ist das erste Mal, dass ich zwei Jahre lang ununterbrochen trainiert habe. Ich fühle mich immer noch wie ein Neuling.«
Max legte seinen Arm um mich und küsste mich auf die Schläfe. »Geh einfach raus und genieße es. Dein erstes Rennen ist garantiert ein persönlicher Rekord.«
»Angenommen, ich werde fertig.«
Max schüttelte verärgert den Kopf. »War sie so voller Selbstzweifel, bevor ich mit ihr gewettet habe?«, fragte er Paul.
»Oh ja. Und wie.« Paul sah den wütenden Blick, den ich ihm zuwarf, und fragte schnell: »Wo sind die anderen?«
»Schlafen aus. Sie werden später hier sein.«
Max klopfte mir auf den Rücken. »Ich glaube, sie rufen die Teilnehmer zu den Startbussen.«
Ich schlüpfte aus meinen Shorts und entblößte darunter mein Triathlon-Trikot. Paul umarmte mich ein letztes Mal. »Hals- und Beinbruch, Chefin. Oder, äh, wie ihr Leute sagt.«
Max umarmte mich und drückte mich so fest, dass ich dachte, er würde mir eine Rippe brechen. »Halte dich an deine Strategie. Fahr nicht zu schnell los. Nimm die ersten acht Kilometer auf dem Rad ruhig, damit sich dein Herz beruhigen kann, dann gibst du richtig Gas.«
Ich küsste ihn. »Ich liebe dich.«
Ich verließ den Laden und ging zwei Türen weiter zu Rocky Mountain Fitness, wo die Athleten in die Busse verfrachtet wurden. Die Wartezeit betrug zehn Minuten, dann noch einmal zwanzig Minuten, um zum Cherry Creek Reservoir hinauszufahren. Da die Sonne noch nicht aufgegangen war, war die Gegend hier in einen grellen weißen Schimmer von den Standlichtern getaucht. Vor uns lag die ruhige Oberfläche des Stausees, ruhig im Vergleich zu dem Chaos am Ufer.
Es war einfach, die Wechselzone zwischen Schwimmen und Radfahren in der Nähe des Wassers zu finden. Ich überprüfte mein Fahrrad, vergewisserte mich, dass sich alle Gänge reibungslos drehten, und kletterte dann in meinen Neoprenanzug. Die Lufttemperatur war für April in Colorado vielleicht nicht schlecht, aber das Wasser war kalt. Neoprenanzüge waren erforderlich.
Ich schlurfte durch die etwa tausend Athleten, bis ich die Altersgruppe 41-45 fand. Ich zuckte zusammen, als ich das Schild sah, aber nur für einen Moment. Obwohl viele Frauen es hassten, vierzig zu werden, war ich nie glücklicher gewesen. Ich war körperlich so fit wie nie zuvor in meinem Leben, und gesünder war ich auch. Seit ich vor fünfzehn Jahren begonnen hatte, zu RMF zu gehen, hatte ich das Gefühl, dass jedes Jahr besser als das letzte war. Wie viele Menschen können das von sich behaupten?
Um mich während des Wartens aufzuwärmen, machte ich in der Startaufstellung ein paar Hampelmänner. Im Neoprenanzug war das nicht einfach, aber es brachte mein Blut in Wallung. Ich war bereits nervös. Ich war bereit, loszulegen. Das Herumstehen gab mir Zeit, darüber nachzudenken, was ich tun würde.
Anderthalb Kilometer Schwimmen. Vierzig Kilometer auf dem Rad. Und zum Schluss ein Lauf über zehn Kilometer. Ein Triathlon über die olympische Distanz.
Nachdem ich Max und Brody bei so vielen Wettbewerben gesehen hatte, hätte es sich nicht so seltsam anfühlen müssen. Aber es war so. In der Startaufstellung zu stehen, in einer langen Schlange von Athleten, die sich in Richtung Wasser schlängelten, war ganz anders, als von der Seitenlinie aus zuzusehen.
Unten am Wasser ertönte ein Schuss, der den Start einer der anderen Altersgruppen ankündigte. Langsam bewegte sich die Reihe der Athleten vorwärts. Ein weiterer Startschuss ertönte, dann noch einer.
Dann wechselte das Pflaster zu kaltem Sand, als die 41- bis 45-Jährigen den Strand betraten. Wir waren die Nächsten.
»Eine Minute!«, verkündete man am Start. Wir gingen ins Wasser, bis es uns hüfthoch stand. Das Wasser fühlte sich eiskalt an, obwohl ich wusste, dass es siebtzehn Grad warm war. Ich ignorierte die Kälte und tauchte meine Schwimmbrille ins Wasser, spuckte hinein und verrieb sie mit den Daumen. Das war mir nicht mehr so peinlich wie zu Beginn meiner Schwimmkarriere bei RMF. Viele andere Schwimmer um mich herum taten dasselbe.
Ich zog die Schwimmbrille über meine Badekappe, vergewisserte mich, dass sie fest saß, und atmete tief ein.
Zeit, meinen ersten offiziellen Triathlon zu bestreiten. Keine große Sache. Nur ein weiterer Sonntag.
Der Schuss fiel.
Alle Gedanken verließen meinen Kopf, als ich mich ins Wasser stürzte. Ich begann zu strampeln und zu kraulen, wobei ich mit jedem Zug schneller atmete, bis ich in den Rhythmus kam. Ich war mir der anderen Triathleten auf beiden Seiten bewusst, die im Wasser planschten und Wellen um mich herum erzeugten. Ich versuchte, mich von ihnen fernzuhalten und meine Atmung zu beruhigen.
Das Schwimmen im offenen Wasser war ein seltsames Gefühl, wenn man es gewohnt war, in einem Pool zu schwimmen. Ich merkte schnell, dass ich daran gewöhnt war, auf die Kacheln am Boden des RMF-Pools zu starren. Hier im Stausee war alles unter mir stockdunkel. Das machte es überraschend schwierig, geradeaus zu schwimmen; ich musste alle paar Minuten den Kopf aus dem Wasser heben, um einen Blick darauf zu werfen.
Die andere Sache war, dass es keine Bahnen zum Schwimmen gab. Ein oder zwei der dreißig Frauen in unserer Altersgruppe waren bereits vorne, aber der Rest von uns hatte sich zusammengerottet wie ein Fischschwarm. Ich nahm die Leute auf beiden Seiten von mir wahr, und gelegentlich spürte ich, wie meine Hände meine Füße berührten, als ich trat, aber abgesehen davon fanden wir alle unsere eigenen Bahnen.
Ich konzentrierte mich auf meine Atmung und darauf, jeden Schlag sanft und effizient auszuführen. Effizient ist schnell, sagte Max mir immer. Besonders bei einem Ausdauerrennen wie einem Triathlon.
Ehe ich mich versah, näherten wir uns einer großen gelben Boje in der Mitte des Stausees, die die Hälfte der Strecke markierte. Alle Schwimmer sammelten sich, als wir die Boje umrundeten, und verteilten sich dann wieder auf dem Weg zurück zum Ufer, wo wir gestartet waren. Zu meiner Linken konnte ich alle Nachzügler meiner Gruppe sehen, die sich immer noch der Boje näherten, und die Altersgruppe nach uns, die sich in einer riesigen, weiß spritzenden Masse näherte. Ich ignorierte sie und konzentrierte mich darauf, geradeaus zu schwimmen und dem Rest der Leute um mich herum zu folgen.
Bald überholten wir Nachzügler aus der Altersgruppe vor uns. Das war ein Rausch, zu wissen, dass ich jemanden in einem Rennen überholen würde. Dadurch fühlte ich mich stark und schnell. Das gab mir Selbstvertrauen.
Meine Arme waren müde, aber ich fühlte mich erstaunlich gut, als ich den Strand erreichte. Einige Schwimmer um mich herum versuchten, zu früh aufzustehen, was dazu führte, dass sie langsam durch das Wasser liefen. Ich erinnerte mich an Max‘ Ratschlag: schwimme weiter, bis deine Hände auf Sand treffen. Sobald das der Fall war, drückte ich mich auf die Füße und war aus dem Wasser.
»Los, los, los!«, schrie uns die Menge zu. Das Adrenalin schoss durch meine Adern, als ich den Strand hinaufjoggte. Ich brauchte einige Schritte, um meine Beine unter Kontrolle zu bekommen; das Stehen fühlte sich seltsam an, nachdem ich eine halbe Stunde lang in der Horizontalen gelegen hatte. Ich folgte dem mit Markierungen ausgelegten Weg auf dem Bürgersteig und ging in die Wechselzone. Ich ging die Fahrradreihen hinunter und wandte mich in der vierten Reihe meinem Rad zu. Die Hälfte der Fahrräder auf dem Ständer war schon weg, sodass ich meins leicht finden konnte.
Ich ließ mich auf den Boden fallen, schlüpfte aus meinem Neoprenanzug, trocknete meine Füße so gut es ging und zog dann meine Socken und Radschuhe an. Danach setzte ich meinen Helm auf und klemmte ihn unter mein Kinn. Ich packte mein Rad aus und verließ die Wechselzone, wo ein Kampfrichter wartete. Sie nickten mir zu, als ich eine große rote Linie überquerte, und ich stieg schnell auf mein Rad.
Meine Beine waren träge, als ich in die Pedale trat. Ich ließ es ruhig angehen, während ich mich vom Stausee entfernte, vorbei an der jubelnden und mit Kuhglocken klingelnden Zuschauermenge. Dann waren wir auf dem Radweg, und das einzige Geräusch war der Wind in meinen Ohren.
Auf den ersten acht Kilometern trat ich leicht in die Pedale. Als sich mein Puls stabilisiert hatte, schaltete ich in einen höheren Gang und begann zu fliegen. Ich überholte einen Radfahrer, dann einen anderen. Nach so vielen Trainingseinheiten mit Max war das Radfahren meine stärkste der drei Disziplinen. Ich kauerte mich in meine Triathlon-Griffe, stützte meine Ellbogen auf die Polster und brachte mich in die aerodynamischste Position.
Die Sonne erhob sich über den Horizont, als wir nach Nordosten radelten, und verbreitete einen wunderschönen violett-roten Sonnenaufgang am Himmel. Ich war wie eine Maschine, als ich die Gänge immer höher schaltete. Ich überholte Frauen, auf deren Waden mit Filzstift 41-45 geschrieben stand, und ich feierte jede einzelne im Stillen. Dann überholte ich Frauen in der Altersgruppe 36-40. Ich überholte sogar ein paar Männer. Das trieb mich wirklich an und half mir, den Schmerz in meinen Oberschenkeln zu ignorieren.
Ich überholte so viele Menschen, dass ich fast traurig war, als ich in die Magnolia Street einbog und in die Übergangszone vom Rad zum Laufen fuhr. Die Menschenmassen waren hier dicht gedrängt, voller Einheimischer aus Denver, die jubelten und Schilder hielten. Ich schaute mich eifrig nach Leuten um, die mich anfeuern wollten. Ich sah keinen.
Ich stieg ab und joggte mit meinem Fahrrad zu meinem Ständer. Dann fiel ich auf meinen Hintern und wechselte von meinen Radschuhen zu meinen Laufschuhen.
»Siehst gut aus, Kat!«, rief Max zu meiner Rechten. Ich grinste, als ich hinübersah … aber er war allein. »Und wie geht es dir?«
»Ein bisschen müde«, antwortete ich.
»Das ist in Ordnung«, sagte er energisch. »Von hier an sind es nur noch zehn Kilometer. Lass es bis zum achten Kilometer ruhig angehen, dann kannst du alles geben.«
Ich kümmerte mich nicht um seine Anweisungen. »Wo sind denn alle?«, fragte ich.
Er sah sich um und zuckte mit den Schultern. »Sie schlafen wohl noch. Vergiss nicht etwas zu dir zu nehmen!«
Ich schnappte mir meine Wasserflasche und ein Gelpack und joggte, mich ausgelaugt fühlend, los.
Die Laufstrecke führte im Zickzack durch die an die Magnolia Street angrenzenden Wohngebiete. Lange Wohnstraßen, gesäumt von hohen Eichen. Es herrschte reges Treiben, als ich versuchte, meine Beine in Schwung zu bringen. Viele Leute saßen auf ihren Veranden, tranken Kaffee und winkten. Ein kleines Mädchen hatte einen Tisch mit kleinen Bechern mit Gatorade aufgestellt, also nahm ich einen und bedankte mich bei ihr für ihr Kommen.
Meine Beine schmerzten, also verringerte ich meine Schrittlänge, bis ich in schnellen, kurzen Schritten joggen konnte. Anstatt lockerer zu werden, fühlte ich mich mit jedem Kilometer erschöpfter. Meine Oberschenkel hatten keine Energie mehr. Bald wurde ich von anderen Läufern überholt. Ein Mann in der Altersklasse 25-29. Dann eine Frau in der Gruppe 41-45. Ich fluchte, als sie an mir vorbeizog, und versuchte, mein Tempo zu erhöhen, aber dabei taten mir die Knie weh, sodass ich mein Tempo wieder drosselte.
Bei Kilometer neun begann ich mit dem Gedanken zu spielen, anzuhalten und zu gehen. Nur für eine Minute, flüsterte der kleine Teufel auf meiner Schulter. Vielleicht zwei Minuten. Dann würde ich mich besser fühlen, und dann hätte ich mich erholt und könnte stark ins Ziel kommen. Besser jetzt gehen als im Ziel.
Ich war kurz davor, aufzugeben, als ich sie sah.
Finn war eine große, unverkennbare Muskelmasse, die neben einem Hydranten stand. Aber hinter ihm standen zwei ähnliche, wenn auch größere Gestalten. Ich war schockiert, als ich seine Brüder und seinen Vater sah. Sie waren wegen des Rennens hierhergekommen! Brody stand neben ihnen, die Fäuste in den Himmel gereckt, als er mich sah, und mit einem Lächeln, das sein Gesicht in zwei Hälften teilte.
Dann sah ich unsere Kinder.
Julia, unsere fünfzehnjährige Tochter, stand neben Brody. Sie war in dem Alter, in dem sie vorgab, sich für nichts zu interessieren, aber sie hüpfte auf und ab und schrie vor lauter Aufregung, sodass ihr blondes Haar wie ein Vorhang um ihr Gesicht flatterte.
John, der Zwölfjährige, der genauso schlank und schlaksig war wie sein Vater Max, hielt ein Schild in der Hand:


DU BIST MEINE HELDIN, MAMA!


Es dauerte einen Moment, bis ich Sabella, unsere Dreijährige, gefunden hatte. Sie saß hinten auf den Schultern von Hristo, den sie liebevoll Opa Hissy nannte, und winkte mir zu, als hätte sie Angst, ich würde sie verpassen.
Abgerundet wurde die Gruppe durch Darryl, Ethan und Nathan. Die Zwillinge waren die Größten in der Gruppe und spielten Basketball an der Colorado State.
Als Krönung trugen sie alle passende T-Shirts mit der Aufschrift TEAM KAT in großen Blockbuchstaben. Meine eigene kleine Cheerleader-Gruppe.
Sie schrien und drehten durch, als ich auf sie zukam. Das gab mir einen sofortigen Energieschub, als hätte jemand einen Zauberstab über meine schmerzenden Quadrizeps und Knie geschwungen. Ich verlängerte meine Schritte und rannte stolz bis zu ihnen und hielt kurz an, um John und Julia zu umarmen.
»MAMA, MACH WEITER!«, verkündete Sabella auf den Schultern ihres Großvaters. »DU KANNST NICHT AUFHÖREN, MAMA, ES IST EIN RENNEN!«
»Für Umarmungen ist immer Zeit«, sagte ich, während ich davonjoggte. John, Julia, Nathan und Ethan rannten alle neben mir auf dem Bürgersteig entlang, winkten mit ihren Krachmachern und jubelten lauter.
Danach flog ich, als würde ich auf Wolken gleiten.
Wenige Augenblicke später bog ich in die Magnolia Street ein und erreichte die Zielgerade. Die Menschenmassen in Zweier- und Dreierreihen, und es gab so viele Stimmen, die jubelten, dass ich keine einzelne Person hören konnte.
Ich durchquerte den aufblasbaren Torbogen und kam erschöpft zum Stehen.
Die nächste Minute verging wie im Flug, als die Helfer mir die Finisher-Medaille um den Hals legten und mir Essen und Getränke reichten. Als ich auf der anderen Seite vor meinem Geschäft herauskam, wartete Max darauf, mich zu umarmen.
»Du warst unglaublich«, sagte er. »Beeindruckendes erstes Rennen.«
»Ich weiß nicht, ob du mich jetzt anfassen willst. Ich stinke wahrscheinlich wie Arsch. Und ich bin ganz verschwitzt.«
»Ich bin zu stolz, um mich darum zu scheren«, sagte er und hielt mich fest.
Ich löste mich von ihm und blickte ihn an. »Die anderen haben ausgeschlafen, hm?«
Er setzte ein verschlagenes Lächeln auf. »Ich konnte die Überraschung nicht verderben.«
Mit der Zeit war es schwierig, es geheim zu halten, dass ich drei Männer in meinem Leben hatte. Vor allem, als wir Kinder bekamen. Darryl unterstützte mich nach Kräften, obwohl er mich immer noch gerne damit aufzog, aber die größte Überraschung war Finns Familie. Sein Vater Hristo und seine Brüder Atanas und Dragan zeigten sich völlig unbeeindruckt von der Tatsache, dass Finn mich mit Brody und Max teilte. Wahrscheinlich sahen sie, wie glücklich wir vier zusammen waren. Wer konnte schon widersprechen, wenn wir glücklicher und zufriedener waren als die meisten traditionellen Beziehungen?
Ich fragte mich, was meine Eltern wohl von all dem gehalten hätten. Tief im Inneren vermutete ich, dass sie genauso reagiert hätten wie Hristo. Sie hätten gesehen, wie glücklich ich war.
Sie wären stolz auf mich gewesen.
»Ehrlich gesagt«, meinte Max, »bin ich schockiert, dass Sabella es so lange für sich behalten hat. Sie hat erst letzte Woche erfahren, dass Opa Hissy kommen wird.«
Ich blinzelte. »Sabella hat ein Geheimnis für sich behalten?«
»Ich weiß, nicht wahr?«
Ich seufzte. »Sie wird von Tag zu Tag gerissener.«
Einen Moment später kam der Rest unserer Familie angerannt, um mich zu begrüßen.
»Mami, Mami, Mami!« Sabella zappelte auf Hristos Schultern, bis er sie absetzte, und dann griff sie mir praktisch zwischen die Beine. Als Mutter war ich das schon lange gewohnt, aber in meinem geschwächten Zustand hat es mich fast umgeworfen.
»Du warst unglaublich!«, sagte Julia, aufgeregter als ich sie je erlebt hatte. »Ich kann nicht glauben, dass du das gerade gemacht hast!«
»Es war ziemlich cool«, gab John zu. Er hatte die gleiche nonchalante Einstellung wie sein Vater Max. »Gratuliere, Mama.«
Als Nächstes zog mich Finn in eine seiner massiven Umarmungen. »Fünfzehn Jahre habe ich darauf hingearbeitet. Ich bin froh, dass du es endlich tun konntest.«
»Ich auch.«
Ich hatte im Laufe der Jahre versucht, für mehrere Marathons zu trainieren. Nach der Eröffnung des neuen Geschäfts begann ich mit dem Training für einen Sprint-Triathlon und erfuhr dann, dass ich mit Julia schwanger war. Drei Jahre später war sie alt genug, dass ich meine Freizeit zurückgewinnen konnte, aber zwei Monate, nachdem ich wieder angefangen hatte zu trainieren, kam John dazu. Das Leben war verrückt, als die beiden aufwuchsen, dann bekam ich Sabella, und schließlich räumte ich dem Sport in meinem Leben wieder Priorität ein.
Diesmal gab es keine Schwangerschaft, die mich hätte aufhalten können. Zumindest keine, von der ich wusste.
Brody schob Finn aus dem Weg und gab mir einen langen Kuss. Einen langen Kuss. »Papa, eklig«, beschwerte sich Julia und gab ein würgendes Geräusch von sich.
»Ich bin nur zärtlich zu deiner Mutter.«
»Das ist ekelhaft«, sagte sie nachdrücklich.
Brody und ich warfen uns einen verschlagenen Blick zu, dann drehte ich mich zu ihr um und sagte: »Als du und Parker letzte Woche ferngesehen habt, fandest du das nicht eklig.«
Julias Augen weiteten sich. »Mama!«
»Teil nicht aus, wenn du nicht einstecken kannst«, sagte Brody und gab mir einen letzten Kuss, um das zu unterstreichen. Dann sagte er zu mir: »Dein Radsplit sah toll aus, aber du bist beim Laufen langsamer geworden.«
»Wahrscheinlich bin ich auf dem Rad zu hart gefahren«, gab ich zu. »Ich habe viele Leute überholt, also habe ich mehr gepusht, als ich es hätte tun sollen.«
Als Nächstes kamen Nathan und Ethan zu mir und gaben mir ein High-Five. »Gut gemacht, Tante Kat«, sagten sie beide. »Triathlons sind hart.«
»Das sind sie«, sagte Julia und spöttelte über ihre Cousins. »Viel härter als ein dummes Spiel mit einem Ball.«
»Basketball ist nicht dumm!«, antwortete Ethan. »Es erfordert viel Geschick und Ausdauer.«
»Ja, wie auch immer.«
»Wir rennen ununterbrochen!«, argumentierte Ethan. »Hin und her. Außerdem verteidigen wir gegen das andere Team…«
Nathan rollte mit den Augen. »Warum musstest du Kinder haben, Tante Kat? Wir wollten nie Cousins und Cousinen.«
Julia stöhnte, was den Rest von uns zum Lachen brachte. Was wiederum dazu führte, dass sie noch lauter stöhnte. So sehr ich meine älteste Tochter auch liebte, ich konnte es nicht erwarten, dass sie aufs College ging.
»Mami, Mami.« Sabella zerrte an meinem Triathlon-Trikot, um meine Aufmerksamkeit zu erregen. »Hast du gewonnen?«
»Es geht nicht ums Gewinnen. Es geht darum, das Rennen zu beenden.«
Sie sah skeptisch zu mir auf. »Du weichst der Frage aus.«
Ich lachte. Sie war genauso ehrgeizig wie ihr Vater Finn. Und genauso entschlossen. »Nein, ich habe nicht gewonnen.«
Max keuchte. »Schatz, ich glaube, du bist auf dem Treppchen!«
Ich drehte meinen Kopf zu ihm. »Auf keinen Fall.«
Er hielt sein Handy hoch. »Dritter Platz in deiner Altersklasse! Du bekommst bei der Siegerehrung noch eine Medaille!«
»Du hast also etwas gewonnen», sagte Sabella spitzfindig.
Ich fing an zu kichern und reckte meine Faust nach oben. »Ich bin auf dem Treppchen!«
»Das habe ich noch nie geschafft«, sagte Brody lachend. »Und ich nehme seit fünfzehn Jahren an Triathlons teil.«
»Papa, ich glaube, sie ist schneller als du«, neckte John und stupste seinen Vater an.
Max schmunzelte. »Soweit würde ich nicht gehen.«
»Sie ist so viel schneller«, verkündete Sabella mit ihrer hohen Stimme. »Ich habe dich bei dem anderen Rennen gesehen. Letzten Monat. Du wurdest Fünfter.«
Natürlich war der fünfte Platz von Max in der Profigruppe viel beeindruckender als mein dritter Platz heute. Aber er diskutierte nicht darüber. Stattdessen hob er Sabella hoch und gab zu: »Ich schätze, du hast recht. Sie ist viel schneller als ich. Deine Mutter ist eine Wahnsinnsfrau.«
»Kann man wohl sagen«, sagte Finn mit einem Augenzwinkern.
»Ähm, wie lange dauert es noch bis zur Preisverleihung?«, mischte sich Darryl ein. »Weil Paul und ich eine Überraschung für dich im Laden haben, und die reimt sich auf Schmokoladentuchen.
Ich biss mir auf die Lippe. »Ich würde für ein richtiges Essen sterben. Ich will jetzt sofort etwas von dem Kuchen, auch wenn ich zu spät zur Preisverleihung komme.«
Darryl drängte sich zu mir, legte einen Arm um meinen Hals und lehnte sich dicht an mich heran, um zu flüstern.
»Mama und Papa wären stolz«, sagte er.
Ich strahlte ihn an. »Ich weiß.«
Meine große Familie lachte und begleitete mich durch die Menge zu VINYL HIGH SCHALLPLATTEN, und ich konnte nicht aufhören zu lächeln.