Von ihren Feuerwehrmännern geteilt
Bonusszene

Amy
Vier Jahre später

Die Live-Band war laut und schnell und schrill, dank der Blechblasinstrumente, als ich mir meinen Weg durch das Gedränge der Salsa-Tänzer bahnte. Es war eine warme Nacht im Club und mein Kleid klebte durch den Schweiß an meinem Körper. Es machte mir nichts aus. Ich mochte es, wenn es so an mir klebte.
Meine Jungs mochten es auch.
Ich fand Christian genau da, wo ich ihn an der Bar zurückgelassen hatte: Er rührte mit einem Strohhalm das Eis in seinem Drink um. Ich wusste, dass er sich nicht wohlfühlte, aber er sah verdammt sexy aus in seinen schwarzen Cuban-Hosen und dem geblümten Hemd, das er bis zur Hälfte der Brust aufgeknöpft hatte.
„Hast du immer noch Angst?“, fragte ich.
Er zuckte mit den Schultern. „Ich genieße nur die Show.“
„Es macht mehr Spaß, wenn man mitmacht. Du weißt schon, richtig tanzen. Deshalb heißt es ja auch Salsa tanzen.“
„Ohh“, sagte er. „Das wollte ich schon immer wissen.“
Ich streckte meine Hand aus. „Hör auf mit den Witzen und tanz mit mir!“
„Macht es mit den beiden keinen Spaß?“
Ich schaute über meine Schulter. Sparks und Angel tanzten Seite an Seite, ihr eigener kleiner Tanzwettbewerb, bei dem sie versuchten, den anderen auszustechen. Sparks war schneller, aber Angel war geschmeidiger, was die Übergänge anging. Aber es war lustig, sie gegeneinander antreten zu sehen.
Christian kam nur einmal im Monat mit uns und selbst dann mussten wir ihn zwingen, mitzukommen. Er war nicht schlecht, aber er hatte das, was er „White Boy Moves“ nannte. Er konnte die Schritte in der richtigen Reihenfolge tanzen, aber er sah dabei irgendwie steif und unbeholfen aus.
„Die haben ihren Spaß ganz alleine“, sagte ich. „Ich will mit dir Spaß haben.“
Ich packte ihn am Arm und zog ihn auf die Tanzfläche, mit gerade genug Zeit, um sein Getränk abzustellen. Ich nahm seine Hände und leitete ihn, als würde ich führen. Ich drückte meinen Oberschenkel gegen seinen, wenn ich wollte, dass er einen Schritt zurückging, und zog ihn nach vorne, wenn ich wollte, dass er auf mich zuging.
„Sieh nicht zu den anderen“, sagte ich und warf ihm meinen besten verführerischen Blick zu. „Es gibt nur dich und mich. Konzentriere dich auf mich.“
„Wenn du meinst, Liebling.“
Er war gut darin, Anweisungen zu befolgen, und seine Augen klebten an mir, während wir tanzten. Er hatte eine besondere Art, mich anzuschauen, wie es sonst niemand tat: Als wäre ich die einzige Frau im Raum. Oder auf der ganzen Welt. Ich fühlte mich dadurch warm, geliebt und sicher.
Wir tanzten bis zum Ende des Liedes und wechselten dann zum nächsten. Ich liebte es, freitags in den Club zu kommen, wenn es eine Live-Band gab; es war so viel realer, die Musik live zu hören, als über Lautsprecher. Dadurch bekam das Tanzen eine zusätzliche Dynamik, die man an anderen Abenden nicht erlebte.
Und das lockte Christian langsam aus seiner Schüchternheit heraus. Ob es nun an meiner Führung lag oder daran, dass der Alkohol endlich wirkte, bald bewegte er seine Hüften mit dem Enthusiasmus von jemandem, dem es egal war, was andere Leute dachten.
Wir tanzten, küssten uns und lachten, bis die Musik schließlich aufhörte.
„Wer war besser?“, fragte Sparks auf dem Heimweg im Auto. „Angel oder ich?“
„Sie hat offensichtlich Augen“, sagte Angel. „Also lautet die Antwort eindeutig: ich.“
„Du hast zu viel Rauch eingeatmet, wenn du das denkst, Kumpel.“
„Ich weiß genau, wer der Beste war.“ Ich wartete drei lange Sekunden, nur um sie vor Anspannung umzubringen, bevor ich sagte: „Christian. Ohne Wenn und Aber.“
„Was!“
„Ist das ein Witz?“, fragte Sparks. „Sag mir, dass das ein verdammter Scherz ist.“
„Er war wie ein Fisch, der in einem Boot herumzappelt“, sagte Angel.
„Oder ein Hund, der sich im Schlamm wälzt, aber ohne den Schlamm.“
Ich grinste sie an. „Ihr wisst beide, dass es beim Salsa mehr auf die Bewegungen mit eurem Partner ankommt als auf euer eigenes Können. Keiner von euch hat bemerkt, dass ich da war, ihr wart zu sehr damit beschäftigt, euch gegenseitig auszustechen. Christian hat sich nur auf mich konzentriert.“
Christian, der auf dem Fahrersitz saß, schwieg, konnte sich aber ein Grinsen nicht verkneifen.
„Beurteilst du so, wen du am liebsten magst?“, fragte Angel. „Der Mann, der dir die meiste Aufmerksamkeit schenkt?“
„Manchmal will ein Mädchen einfach nur, dass der Mann die Führung übernimmt.“
Sparks legte eine Hand auf meinen Oberschenkel und seine Finger wanderten langsam nach innen. „Wenn das die Regeln sind, nach denen wir spielen …“
So schön sich seine Hand auch anfühlte, ich genoss es, ihn warten zu lassen. „Du bist in letzter Zeit sehr behutsam mit mir umgegangen.“
Sein sommersprossiges Gesicht erstrahlte vor Überraschung. „Ist das so?“
„Äh, ja. Geradezu sanft sogar.“
„Vielleicht sollte ich das heute Abend ändern.“
„Vielleicht“, stimmte ich mit einem verführerischen Lächeln zu.
Wir erreichten unser Haus in Fort Lauderdale. Unser Haus – das uns vieren gehörte. Eigentlich war es überflüssig, dass wir vier Tage in der Woche zusammen auf der Wache waren, aber wir hatten schnell herausgefunden, dass wir auch an den restlichen drei Tagen in der Woche nicht getrennt sein wollten. Selbst nach vier Jahren gingen wir uns noch nicht auf die Nerven. Die Flitterwochenphase unserer seltsamen polyamoren Beziehung war nie zu Ende.
Es hatte eine Weile gedauert, eine Bank zu finden, die vier verschiedene Namen auf einer Hypothek erlaubte, aber schließlich hatten wir einen Vertrag mit einer örtlichen Kreditgenossenschaft abgeschlossen, die bereit war, das zu tun. Der Zinssatz war höher als bei einer normalen Hypothek, und der Direktor der Bank hatte uns komisch angesehen, aber das Haus gehörte uns. Das machte es zu etwas Besonderem.
Ich hatte in meiner Kindheit nie von einem Haus geträumt, aber dieses Haus kam dem, wovon ich geträumt hätte, am nächsten. Ein altes viktorianisches Haus, im Inneren renoviert, mit größeren Schränken und einem offeneren Grundriss. Das Erdgeschoss war ein riesiger Raum, in dem Küche, Esszimmer und Wohnzimmer ineinander übergingen – genau wie in unserer Wache. Im Obergeschoss hatte jeder von uns sein eigenes Schlafzimmer, seinen eigenen begehbaren Kleiderschrank und sein eigenes Bad.
Räume, die wir uns teilten, in denen wir aber auch alleine sein konnten, wenn wir das wollten.
Das Hauptschlafzimmer gehörte mir. Ich musste es nie beanspruchen – es fiel mir einfach zu, als wir einzogen. Das Bett war ein California King, zwei riesige Matratzen und vier Pfosten hoch über dem Boden, als würde man auf einer Wolke schlafen. Auch wenn wir selten nur darauf schliefen.
Wir schafften es nicht bis zum Bett, bevor Sparks seine Hände um meine Taille legte. „Also soll ich das Kommando übernehmen?“, flüsterte er mir ins Ohr.
„Mmmh.“
Er drehte mich herum und küsste mich heftig. In seiner Eile, seine Zunge in meinen Mund zu stecken, biss er mir auf die Oberlippe. Die Eindringlichkeit des Kusses ließ mich warm und kribbelig fühlen, als er meine Oberschenkel packte und mich hochhob. Ich schlang meine Beine fest um ihn wie eine Anakonda und ließ ihn nicht mehr los.
Er machte einen Schritt rückwärts, bis er an die Wand stieß, und ging dann vor mir in die Hocke. Mit einer geschmeidigen Bewegung hob er mein Tanzkleid über meine Hüften und enthüllte meinen nackten Körper.
Sparks sah mich mit hungrigen Augen an. „Kein Höschen?“
„Ist nur im Weg.“
Er stürzte sich mit dem Gesicht in meinen Schritt und verschlang mich wie die erste Mahlzeit nach dem Fasten. Ich stöhnte und legte meine Hand auf seinen Hinterkopf, während ich meine Hüften gegen ihn drückte und seinen Kopf an die Wand presste.
Angel war sofort hinter mir und knabberte an meinen Schenkeln, bis er meine nackten Pobacken erreichte. Dann spreizte er sie weit und schob seine Zunge in meinen Hintern, so tief er konnte. Angel war der König der Rimmjobs, und ich liebte sie fast so sehr, wie meine Muschi geleckt zu bekommen.
Aber wenn ich beides zur gleichen Zeit bekam?
Die Art und Weise, wie sich ihre Zungen drehten und wanden, während ich zwischen ihnen eingeklemmt war, ließ mich innerhalb weniger Minuten aufstöhnen und zittern. Vier Hände hielten mich aufrecht, während ich die Lust über mich rollen ließ, bis ich kaum noch stehen konnte.
„Komm“, sagte Christian in mein Ohr. „Lass uns dich in die Horizontale bringen.“
Ich ließ zu, dass er mich zum Bett trug und mich mit sanfter Anmut hinunterließ. Er deckte mich mit einer Decke zu, um mich warm zu halten, aber die Decke war hart und glatt und roch nach Moschus.
„Ich will kuscheln“, sagte Christian und drehte sich mit mir in den Armen um, sodass wir uns gegenüberlagen.
„Was ist, wenn ich nicht nur kuscheln will?“, fragte ich.
Er hob eine Augenbraue.
Sparks und Angel knieten am Fußende des Bettes. „Wir müssen nicht kommen“, sagte Sparks.
„Es ist genug, dich zu befriedigen“, stimmte Angel zu.
„Das könnt ihr vergessen“, sagte ich und zog Christian wieder auf mich. „Ich will euch alle drei auf einmal.“
„Bist du dir sicher?“
Ich antwortete Christian, indem ich seine Lippen mit meiner Zunge auseinander schob und ihn küsste, während ich meine Beine spreizte, bis er seinen Körper dazwischen sinken ließ. Innerhalb von Sekunden hatte ich seinen Gürtel geöffnet und den Reißverschluss nach unten gezogen, und dann machte er dieses unbeholfene kleine Wackeln, um sie auszuziehen.
„Lass mich hoch“, sagte ich und drückte gegen seine Brust, bis er auf dem Rücken lag. Ich setzte mich auf ihn und ließ meine triefende Muschi über seinen Schwanz gleiten, bis ich spürte, wie sich seine Wärme mit meiner vermischte. Er glitt mit Leichtigkeit in mich hinein, und jeder Zentimeter seiner harten Männlichkeit schob sich mit dem wunderbaren Schmerz des Liebesspiels tiefer.
Ich wölbte meinen Rücken und rieb mit den Händen über seine Brust, wobei ich hastig die Knöpfe seines Hemdes öffnete, damit ich seine Haut berühren konnte. „Mehr“, sagte ich zu niemand Bestimmtem. „Ich brauche mehr.“
„Meinst du, du kannst das?“, fragte Angel.
„Das tue ich immer …“ Die letzte Silbe ging in ein langes Stöhnen über.
Ich spürte, wie er sich hinter mich kniete und die Spitze seines Schwanzes an meinen Pobacken rieb. Ich war immer noch wunderbar nass von seiner Zunge und sein Schwanz drang ohne zu zögern in mich ein.
Wir hatten das so oft gemacht, dass ich wirklich keine Amateurin mehr war. Mittlerweile bevorzugte ich sogar die doppelte Penetration. Zwei Männer gleichzeitig in verschiedenen Löchern zu haben, hatte etwas unglaublich Tabuhaftes und Erotisches an sich und fühlte sich toll an. Im Vergleich dazu fühlte ich mich immer so leer, wenn ich nur mit einem von ihnen zusammen war. So, als bräuchte ich sie in mir.
Bevor Angel sich komplett in mich schieben konnte, war Sparks schon vor mir auf dem Bett, mit seinem harten Schwanz bereit. „Ich übernehme nicht genug die Kontrolle, oder?“, fragte er mit einem verschmitzten Blick.
Ich ließ die Wimpern flattern. „Nicht annähernd genug.“
Er packte meinen Kopf und drückte ihn mit etwas Kraft auf seinen Schwanz, sodass ich ihn zur Hälfte im Mund hatte. Er packte mich an den Haaren und zog mich zurück, sodass ich meinen Kopf zu ihm heben musste.
„Wie ist das?“
Ich grinste. „Ist das alles?“
Er knurrte ein sexy Knurren und drückte mich wieder auf sich herunter, wobei er meinen Kopf mit seiner starken Hand bewegte. Angel schob sich immer tiefer in meinen Arsch, bis unser Vierergespann endlich komplett war.
Langsam fickten sie mich: Angel in meinen Arsch, Christian in meine Muschi und Sparks, der meinen Mund fickte, als gäbe es kein Morgen. Bei der Arbeit war ich eine Feuerwehrfrau, stark und selbstbewusst. Ich rettete jeden Tag Leben und riskierte mein Leben für andere. Aber hier drinnen? Hier war ich ihre Fickpuppe. Ihr Spielzeug, das sie benutzen konnten.
Die Geräusche, die ich von mir gab, waren wie die eines Tieres, als sie mich zu dritt fickten. Mein Körper war nicht mehr mein eigener – er gehörte dem Vergnügen – ich war sein Gefangener. Jeder Nerv in meinem Körper kribbelte vor Ekstase, als mein erster Orgasmus über mich hereinbrach und dann schnell gefolgt von einem zweiten.
Sie hielten nicht lange durch. Das taten sie nie, eine Tatsache, die mich immer mit Genugtuung erfüllte. Sparks umklammerte meinen Kopf mit beiden Händen und schob mich ganz nach unten, während er brüllte und meine Kehle mit seinem Samen füllte. Angel und Christian waren ihm dicht auf den Fersen, ihre Stöße wurden immer länger und hektischer. Ich wusste nicht, wer von ihnen zuerst kam, aber ihre Stimmen wurden gemeinsam lauter, ein Chor der männlichen Lust, verursacht durch mich und meinen Körper, während sie mich bis zum Rand mit ihrem Samen füllten.

*

„Ich habe nachgedacht“, sagte ich.
Wir lagen alle auf meinem California King, ein chaotisches Wirrwarr von verschwitzten Körpern. Christian sah mir in die Augen und runzelte die Stirn.
„Du bist zu hübsch, um zu denken.“
„Ja, überlass das Denken uns Männern“, sagte Angel. „Beschäftige dich einfach mit weiblichen Dingen.“
Wir lachten alle. Es war ein Running Gag unter uns, dass ich alles andere als ein stereotypes Mädchen war. Sie hatten schnell gemerkt, dass man mich nicht unterschätzen sollte, und es war immer lustig, wenn mich jemand anderes unterschätzte.
„Ich habe darüber nachgedacht, mir eine Auszeit zu nehmen. Von der Wache.“
Sparks lachte noch mehr, aber Angel runzelte die Stirn und stützte sich auf einen Ellbogen. „Du meinst das ernst.“
„Vielleicht.“
Das ließ auch die anderen aufhorchen, die mein Gesicht nach einem Hinweis darauf absuchten, was ich meinte. „Warum?“, stammelte Christian. „Warum, warum würdest du das tun?“
„Ich weiß es nicht“, sagte ich. „Ich glaube, ich brauche einfach eine Auszeit. Ein bisschen ausspannen. Ein bisschen die Füße hochlegen, ein bisschen Gewicht zulegen.“
Drei sexy Männer beobachteten mich völlig verwirrt.
„Aber nicht zu lange“, sagte ich und schaffte es kaum noch, mir das Lächeln zu verkneifen. „Weniger als ein Jahr. Neun Monate, vielleicht.“
Der Schock, der ihre Verwirrung ersetzte, war entzückend. Angel ließ sich neben mich auf das Bett fallen und streichelte meine Wange. „Du … bist du …“
Sparks legte eine Hand auf meinen Bauch, als könnte er fühlen, ob etwas in mir wuchs oder nicht.
„Hör auf damit!“, sagte ich und schob seine Hand weg. „Ich bin noch nicht schwanger. Ich nehme die Pille. Aber … Ich glaube, ich bin bereit, es zu versuchen. Ich wollte erst mit euch darüber reden. Was haltet ihr davon?“
Auf Christians Gesicht erschien ein breites Grinsen. „Das frage ich dich schon seit über einem Jahr! Bist du dir sicher?“
„Ich glaube, du würdest sterben, wenn du dir so lange freinehmen müsstest“, sagte Sparks. Angel starrte mich nur an, gespannt darauf, was ich als Nächstes sagen würde.
„Es wird hart sein, aber ich habe mich über andere Programme informiert, die der Chief anbietet. Ich könnte eines davon machen, während ich schwanger bin.“
„Aber das Baby!“, sagte Christian. „Ich will nicht, dass du in der Nähe eines Feuers bist, wenn …“
Ich legte ihm eine Hand auf die Brust. „Entspann dich! Ich will mich bei der Abteilung für Brandstiftungsermittlung bewerben. Ich würde erst auftauchen, wenn die Gefahr längst vorbei ist. Und dann würde ich mit euch auf die Wache zurückkehren.“ Ich zeigte mit dem Finger auf die drei. „Die wirkliche Herausforderung wäre, dass ihr drei euch an einen neuen Teamkollegen gewöhnen müsstet, während ich meine Ausbildung mache.“
„Oh, ich weiß nicht“, sagte Sparks. „Das mit der letzten Teamkollegin, die wir bekommen haben, ist ganz gut gelaufen.“
Angel legte beide Hände um mein Gesicht und küsste mich. „Ich liebe die Idee. Wir alle. Wir sind schon lange bereit – nur wir wollten dich nicht unter Druck setzen.“
Ich richtete mich auf und nahm zwei ihrer Hände. Sparks klammerte sich aus Solidarität an einen Zeh. „Ich will das. Ich will mit euch drei eine Familie gründen.“
„Also …“, sagte Christian und kratzte sich die blonden Haare am Hinterkopf. „Wer darf es machen?“
„Das ist ein Teil des Spaßes“, sagte ich. „Ihr alle drei. Wir werden es dem Zufall überlassen. Vielleicht wissen wir nicht, von wem es ist. Dann ist er oder sie einfach von uns allen.“
„Es sei denn, es ist ein Rotschopf“, grinste Sparks. „Dann wissen wir es.“
Christian stieß ein würgendes Geräusch aus. „Möge der beste Mann gewinnen.“
„Du weißt, dass Angel dominante Gene hat, oder?“, sagte ich. „Es wird wahrscheinlich ein süßer kleiner Kubaner werden.“
„So funktioniert das mit der Genetik nicht“, sagte Christian. „Es ist ja nicht so, dass unsere drei Samen im Battle-Royale-Stil gegeneinander antreten werden.“
Angel lächelte. „Ich mag die Idee. Ein besonderer Plan für unsere besondere …“
„Familie“, sagte ich und sah jeden von ihnen an. „Wir sind eine Familie.“
Wir umarmten uns, und unsere vier Köpfe berührten sich in der Mitte. Es war immer noch verrückt, dass unsere kleine Viererbeziehung funktionierte. Sowohl zu Beginn als auch nach vier Jahren. Aber es funktionierte. Es war natürlicher als alles andere, was wir in unserem Leben gemacht hatten.
Wir vier arbeiteten zusammen. Wir riskierten gemeinsam unser Leben, um unsere kleine Stadt sicherer zu machen. Wir lebten miteinander, lachten miteinander und liebten miteinander.
Und ich konnte es kaum erwarten zu sehen, was die Zukunft bringen würde.